KRAUT DES MONATS - DIE LINDENBLÜTE

Mittwoch 23. Dezember 2015 Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke


Anwendungstipps für die Lindenblüte aus dem Alpengasthof Hörnlepass Kleinwalsertal

Lindenblüte - Tilia platyphyllos und Tilia cordata

Die Lindenblüte ist ein uraltes Heilmittel und wurde bereits im Mittelalter geschätzt. Während die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) von Juni bis August in ihrer Blüte steht, blüht die Winterlinde (Tilia cordata) einige Wochen später. Die Blüten beider Arten haben eine beruhigende und wärmende Wirkung, weshalb sie besonders oft als Badekonzentrat - beispielsweise für Fußbäder - eingesetzt werden. Und da Fußbäder gerade jetzt im Winter sehr zu empfehlen sind, möchte ich Ihnen heute erklären, welche Kräuter und Pflanzen sich sonst noch für Fußbäder eignen und welche Wirkung mit verschiedenen Bädern erzielt werden können. 

Fußbäder sind nicht nur enorm wohltuend, sie sind auch ideal für die Anwendung von Heilmitteln geeignet, da die pflanzlichen Wirkstoffe über die Füße besonders gut aufgenommen werden können. Bis zu fünf Fußbäder pro Woche sind im Rahmen einer Anwendung empfehlenswert. Bei chronischen Leiden können die Bäder bis zu drei Wochen lang angewendet werden. 

Hier nun ein Überblick über mögliche Fußbäder und ihre Wirkung:

Lindenblüte - beruhigend, wärmend

Kamille - hilft bei Hautproblemen

Lavendel - hilft bei Schlafstörungen

Thymian - hilft bei Lungenleiden und Atemwegserkrankungen

Melisse - wirkt entspannend und sorgt für einen „klaren Kopf“

Rosmarin - wirkt vitalisierend

Salbei - wirkt schweißmindernd 

Wie Sie ein Fußbad bereiten:

Geben Sie zwei Esslöffel der jeweiligen Pflanze/Blüte in einen Topf mit ein wenig siedendem Wasser und lassen Sie das Gemisch wie einen Tee ziehen. Anschließend verdünnen Sie den Tee mit etwa fünf Liter warmen Wasser. Das Fußbad sollte eine Temperatur von 37°C haben. Die optimale Anwendungszeit beträgt etwa acht Minuten.

Nach dem Fußbad:

Trocknen Sie Ihre Füße nach dem Fußbad gründlich ab und streifen Sie Wollsocken über, damit die Füße nicht gleich wieder auskühlen. Gönnen Sie sich und ihrem Körper nun ein wenig Ruhe, denn so kann der Körper die Wirkstoff besser verarbeiten.

Herzliche Grüße aus dem Hörnlepass

Ihre Christine Keck 

Die Verwendung von Heilkräutern ersetzt Ihnen nicht den Arzt. Die Kräuter sollen weder die Schulmedizin ersetzen noch zur Selbstbehandlung auffordern. Bitte begeben Sie sich bei den geringsten Anzeichen einer Erkrankung in die Hände eines Arztes.

Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass der Alpengasthof Hörnlepass nicht für eventuelle gesundheitliche Schäden haftet, die im Rahmen einer Anwendung von Kräutern auftreten können.

 

(c) Foto: ArtMechanic/creativecommons.org

Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke

Servus! In diesem Bereich möchte ich mein Wissen rund um Bergkräuter und Heilpflanzen mit Ihnen teilen. Zudem finden Sie hier hilfreiche Tipps zur Entspannung - für den Urlaub und für den Alltag. Ich freue mich auf spannende Diskussionen. 


Ihre Christine Keck