GREGOR’S REZEPT DES MONATS / JUNI: BRENNNESSELSUPPE

Donnerstag 16. Juni 2016 Gregor’s Küchenzauber


Rezept für eine Brennnesselsuppe aus dem Hörnlepass Kleinwalsertal

Die Brennnessel. Derzeit sprießt sie überall aus dem Boden. Obwohl sie vielen als Unkraut gilt, ist die Brennnessel nicht nur eines der ältesten Heilkräuter der Menschheit, sondern auch ein sehr schmackhaftes Nahrungsmittel. Eine Brennnesselsuppe ist schnell und einfach zubereitet, schmeckt köstlich und hilft beim Entschlacken und Entgiften des Körpers.

Bereits seit Jahrtausenden wird die Brennnessel von Menschen verschiedenster Kulturkreise als einzigartige Wunderpflanze geschätzt. Leider ist das Wissen um die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Krauts heute weitgehend verlorengegangen. Als Heilmittel hilft die Brennnessel beim Entgiften und Entschlacken, bei Arthrose, Arthritis, Blasen- und Prostatabeschwerden sowie bei Darmerkrankungen. Sogar als biologischer und hochwirksamer Dünger im Gemüseanbau hat sich die Pflanze in Form einer Brennnesseljauche bewährt und kann hier teuren Kunstdünger und umweltschädliche Pestizide zugleich ersetzen. Mehr zur Brennnessel erfahren Sie in Kürze in einem neuen Blogartikel von meiner Mutter Christine.

In der Küche arbeite ich sehr gerne mit diesem gesundheitsfördernden und schmackhaften Kraut, das auch bei uns am Alpengasthof Hörnlepass überall rund uns Haus wächst. Besonders lecker und auch bei unseren Gästen sehr beliebt ist die Brennnesselsuppe.

Und so bereite ich die Brennnesselsuppe zu:

Die Zutaten und Mengenangaben für 4 Personen: 

  • 30 ml Öl
  • 100 g Zwiebeln, gehackt
  • 25 g Knoblauch, gehackt
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Sahne 
  • 90 g Brenneselblätter
  • 125 g Butter
  • Salz 
  • Pfeffer
  • Muskat
  • einige EL Crème Fraiche
  • frische Kräuter nach Wahl zum Dekorieren 

Rezept für eine Brennnesselsuppe aus dem Hörnlepass Kleinwalsertal

Die Zubereitung: 

Sammeln Sie die Brennesselblätter am besten mit einem Handschuh. Entfernen Sie die Blätter mit einer Schere von den Stängeln und waschen Sie die Blätter anschließend gut unter fließendem Wasser ab.

Geben Sie nun etwas Öl in einen Topf und schwitzen Sie die gehackten Zwiebeln und den gehackten Knoblauch glasig an. Gießen Sie anschließend mit der Gemüsebrühe und der Sahne auf und kochen Sie alles kurz auf. Nun wird das erste Mal mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt. 

Füllen Sie die Suppe nun in einen Standmixer und geben Sie die Brennnesselblätter erst jetzt hinzu, da die Suppe ansonsten grau anstatt grün wird. Mixen sie die Suppe nun gut durch und geben Sie nach und nach kalte Butterstückchen hinzu, um der Suppe Bindung zu verleihen. Schmecken Sie bei Bedarf nochmals ab. Wenn Ihnen die Suppe noch zu flüssig ist, können Sie sie auch noch mit etwas Beurre Manié (Mehlbutter) oder Sepiesestärke abbinden. 

Zum Anrichten geben Sie die Suppe in Tassen oder Suppenteller und garnieren sie mit einem Löffel Crème Fraiche und den Kräutern. Fertig!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Über ein Feedback von allen, die es ausprobiert haben, würde ich mich sehr freuen. 

Ihr Gregor Keck