Kraut des Monats - Heidelbeere

Donnerstag 25. August 2016 Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke


Tipps zur Heilkraft und Anwendung von Heidelbeerenaus dem Alpengasthof Hörnlepass Kleinwalsertal

Heidelbeere - Vaccinium myrtillus

Klein, aber beerenstark! Heidelbeeren eignen sich nicht nur zum Backen oder als fruchtige Zugabe in Müslis, Joghurt oder Smoothies, sondern haben auch allerhand Heilkräfte, die man sich ganz einfach zunutze machen kann. Heute möchte ich Ihnen zeigen, wie.

Auch bei uns am Alpengasthof Hörnlepass sind sie alljährlich überall zu finden: Heidelbeersträucher und ihre kleinen dunkelblauen Früchte. Heidelbeeren, die bis auf 2.300 Meter gedeihen, werden bei uns im späten Juli geerntet und von uns aktuell vielseitig genutzt.

Heidelbeeren sind wahre Vitaminbomben und mit 30 mg pro 100 g besonders reich an Vitamin C. Neben Vitamin C enthalten Heidelbeeren die Vitamine A, B6, B9 und E. Allein deshalb sind die auch als Blaubeeren oder Schwarzbeeren bekannten Früchte echte Gesundmacher. Doch die kleinen runden Wunder können noch viel mehr.

Heilwirklung und Anwendung

War die Heidelbeere früher in fast jedem Haushalt Teil der Hausapotheke, so sind ihre Heilkäfte heute leider weitgehend vergessen. Besonders beliebt war die getrocknete Heidelbeere damals als Volksheilmittel gegen Durchfall. Als Kinder gab uns unsere Mutter immer getrocknete Heidelbeeren zum Essen, wenn wir an Durchfall litten. Heute weiss ich, dass Heidelbeeren Wasser binden und so den Durchfall bekämpfen. Auch wenn Kinder zahnten, hat man ihnen damals einen Tee aus einem Teelöffel getrockneten Heidelbeeren und 250 ml Wasser zubereitet. Einen Teelöffel des Tees hat man ihnen dann mit dem Fläschchen gegeben oder das Zahnfleisch mit dem Tee massiert. 

Obwohl die getrockneten Heidelbeeren bei Durchfall helfen, sorgen frische Heidelbeeren bei Verstopfung für Besserung. Interessant, wie eine und dieselbe Pflanze so unterschiedlich wirken kann, wenn man sie frisch oder getrocknet anwendet. 

Während man die Heidelbeeren selbst bei ca. 50 Grad im Obstdörrgerät oder im Backofen trocknet und am besten in einem Glas aufbewahrt, werden die Heidelbeerblätter, die im Frühling gesammelt werden, im Schatten getrocknet und am besten in Papiersäcken aufbewahrt.

Ein wirkungsvoller Tee lässt sich neben den Früchten auch aus den Heidelbeerblättern herstellen. Dank der antibakteriellen Wirkung der Blätter hilft der Tee sehr gut bei Blasenschwäche. Mehr als eine Tasse sollte jedoch pro Tag nicht getrunken und der Tee auch nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Da der Tee den Blutzuckerspiegel senkt, sollten insbesondere Diabetiker vor einer Anwendung einen Arzt konsultieren. Für den Tee aus Heidelbeerblättern gießen Sie einfach einen halben Teelöffel getrocknete oder 4-5 frische Heidelbeerblätter mit 250 ml kochenden Wasser auf. Lassen Sie den Tee etwa acht Minuten ziehen und entfernen anschließend die Blätter. Fertig!

Auch der Saft der Heidelbeeren wirkt antibakteriell und daher kann er gut zum Gurgeln bei Entzündungen im Mund und Rachenraum, aber auch äußerlich bei Wunden angewendet werden. 

Die folgenden zwei Rezepte dienen zwar nicht der Heilung, sondern einzig und allein dem Genuss. Aber da glückliche Menschen länger leben, haben Heidelbeerlikör und Heidelbeer Marmelade indirekt vielleicht doch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit - Maßvoller Genuss vorausgesetzt.

Heidelbeerlikör

Zutaten:

  • 250 g Heidelbeeren
  • 180 g Brauner Kandiszucker
  • 250 ml Rum (38 % Vol.)
  • 250 ml Wodka (38 % Vol.)

Zubereitung:

Waschen Sie die Heidelbeeren, trocknen Sie sie auf Küchenkrepp und zerdrücken Sie sie mit einer Gabel in einer Schüssel. Nun füllen Sie die Heidelbeeren, den Kandiszucker, den Rum und den Wodka in ein Glas mit weitem Hals und stellen das Glas zum Reifen an einen hellen Ort. Sie sollten das Glas nun täglich ein Mal durchschütteln. Nach einer Reifezeit von ca. 4 Wochen gießen Sie das Gemisch durch einen Kaffeefilter ab und fertig ist Ihr selbstgemachter Heidelbeerlikör. 

Heidelbeer Marmelade

Zutaten:

  • 500 g Heidelbeeren
  • 500 g Gelierzucker 1:1

Zubereitung:

Waschen Sie die Heidelbeeren und lassen Sie sie abtropfen. Mischen Sie die Beeren nun mit dem Gelierzucker und lassen Sie das Gemisch ca. 12 Stunden stehen. Anschließend geben Sie das Gemisch in einen ausreichend großen Topf und lassen es unter ständigem Rühren aufkochen. Machen Sie nach etwa drei bis vier Minuten die Gelierprobe. Wenn die Konsistenz passt, geben Sie die Marmelade in die zuvor vorbereiteten, sauberen Gläser und verschließen Sie diese sofort. Achten Sie darauf, dass die Gläser und alle anderen Utensilien wirklich sauber sind, denn schon kleinste Verunreinigungen können die Haltbarkeit enorm einschränken.

Die von mir selbstgemachte Heidelbeer Marmelade können Sie übrigens auch bei uns im Restaurant oder in unserem Onlineshop kaufen. 

Ich wünsche viel Freude beim Experimentieren mit den Heidelbeeren! 

Für Fragen stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung. 

Ihre Christine Keck 

Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke

Servus! In diesem Bereich möchte ich mein Wissen rund um Bergkräuter und Heilpflanzen mit Ihnen teilen. Zudem finden Sie hier hilfreiche Tipps zur Entspannung - für den Urlaub und für den Alltag. Ich freue mich auf spannende Diskussionen. 


Ihre Christine Keck