Kalte Füße! Was tun?

Dienstag 28. Februar 2017 Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke


Tipps gegen kalte Füße aus dem Alpengasthof Hörnlepass im Kleinwalsertal

Besonders Frauen leiden im Winter häufig unter kalten Füßen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch Auslöser für verschiedene Erkältungskrankheiten sein. Da der Winter derzeit noch mal zum Endspurt ansetzt und damit auch kalte Füße für viele noch aktuell sind, möchte ich Ihnen heute zeigen, wie Sie mit einfachen Hausmitteln viel erreichen können. 

Im Folgenden stelle ich Ihnen 14 Möglichkeiten zur Behandlung kalter Füße mit einfachen Hausmitteln vor. 

Schnelle Hilfe bieten die folgenden Tipps:

  • Scharf macht warm: Scharf gewürzte Speisen regen die Durchblutung an. Bereits kurz nach dem Essen werden Sie warme Füße haben.
  • Rosmarin-Tee: Geben Sie einen Teelöffel Rosmarinblätter in ein Teeei oder einen Teestrumpf und gießen Sie diese mit heißem Wasser auf. Lassen Sie den Tee nu für fünf Minuten ziehen. Nach der Einnahme werden Sie rasch wohlig warme Füße haben. 
  • Einschlafprobleme wegen kalter Füße: Sie liegen schon im Bett und können aufgrund Ihrer kalten Füße nicht einschlafen? Klemmen Sie die Füße jeweils einfach in die Kniekehle des anderen Beines. So werden sie schnell wieder warm.
  • Ingwer-Tee: Übergießen Sie ein paar Scheiben Ingwer mit heißem Wasser. Wenn Sie diesen Tee trinken, stellt sich im ganzen Körper ein Wärmegefühl ein.
  • Der Klassiker: Tragen Sie weite Schuhe und dicke, wenn möglich rote Socken. Rot sorgt unterbewusst für zusätzliche Wärme.
  • Der Klassiker Nr. 2: Legen Sie sich eine Wärmflasche an die Füße.

Langfristig helfen folgende Maßnahmen:

  • Wassertreten: Zwei mal täglich mit warmem Wasser in einer Schüssel oder in der Badewanne. Brausen Sie Ihre Beine anschließend ab dem Knie kalt ab. Das fördert und verbessert die Durchblutung. Welchselbäder haben denselben Effekt. 
  • Fußbad Nr. 1: Nehmen Sie abends ein heißes Fußbad. Geben Sie etwas Holzasche und zwei Esslöffel Salz in das Wasser. Wenn Sie dies  regelmäßig wiederholen, werden die kalten Füße schnell der Vergangenheit angehören.
  • Fußbad Nr. 2: Geben Sie entweder drei Tropfen Zimtöl, 20 Gramm Senfmehl oder den Saft von zwei Zitronen in warmes Wasser und baden Sie Ihre Füße darin. 
  • Fußbad Nr. 3: Badezusätze aus Eukalyptus, Rosmarin, Fichtennadel oder Rosskastanie in Fußbädern wirken durchblutungsfördernd.
  • Massage Nr. 1: Wenn Sie Ihre Füße etwa zehn Minuten lang mit einem Igelball massieren, werden Ihre Füße gut durchblutet und dadurch schön warm.
  • Massage Nr. 2: Massieren Sie Ihre Beine mit einer Bürste, indem Sie an der Außenseite mit kreisenden Bewegungen beginnen. Arbeiten Sie sich dabei vom Knöchel zum Oberschenkel hinauf. Anschließend ist die Innenseite der Beine dran.
  • Massage Nr. 3: Als Alternative zur Bürstenmassage eignet sich auch eine Beinmassage mit einem Massagehandschuh.
  • Gymnastik: Machen Sie jeweils morgens uns abends zehn Minuten Fußgymnastik im Sitzen. Strecken Sie dabei zuerst Ihre Zehen und lassen Sie anschließend Ihre Fußgelenke kreisen. Abschließend ziehen Sie Ihre Füße an sich heran und strecken sie wieder aus. So wird die Durchblutung intensiv aktiviert.

Für Rückfragen und Anregungen stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung.

Ihre Christine Keck 

Bild: Kleinwalsertal Tourismus eGen | www.kleinwalsertal.com | Oliver Farys

Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke

Servus! In diesem Bereich möchte ich mein Wissen rund um Bergkräuter und Heilpflanzen mit Ihnen teilen. Zudem finden Sie hier hilfreiche Tipps zur Entspannung - für den Urlaub und für den Alltag. Ich freue mich auf spannende Diskussionen. 


Ihre Christine Keck