> > > Betriebsferien: Restaurant und Hotel bis einschließlich 14. Dezember < < <

Kraut des Monats / Juni: Walderdbeere

Freitag 30. Juni 2017 Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke


Die Walderdbeere ist nicht nur enorm schmackhaft, sie hat auch verschiedene Heilkräfte

Derzeit sind sie in der Natur – vor allem an Waldlichtungen oder -Rändern – kaum zu übersehen. Obwohl wir Erdbeeren heute das ganze Jahr über kaufen können, sind die im Supermarkt erhältlichen Erdbeeren nicht mit den urtümlichen Walderdbeeren vergleichbar. Jetzt im Juni die Zeit, in der sie in unseren Breiten erntereif sind und daher auch am besten schmecken. Doch Walderdbeeren schmecken nicht nur gut, sie haben auch einige hilfreiche, gesundheitsfördernde Eigenschaften. Welche das sind und wie Sie sich diese Heilkräfte zunutze machen können, möchte ich Ihnen heute erklären.

Walderdbeere – Fragaria vesca

Die Erdbeere ist im europäischen Kulturkreis die mit Abstand beliebteste Beeren-Art. Kein Wunder, denn sie schmeicheln mit ihrer knallroten Farbe, ihrem typischen Geruch und dem besonderen Geschmack gleich mehrere unserer Sinne.

Unterscheiden muss man jedoch zwischen der Gartenerdbeere und der ursprünglichen Walderdbeere. Während die Gartenerdbeere große, fleischige Früchte trägt, ist die Walderdbeere wesentlich kleiner aber dafür geschmacksintensiver. Die Walderdbeere gilt sogar als die geschmacksintensivste aller Erdbeer-Sorten. Frisch gepflückt, enthalten die Walderdbeeren den höchsten Nährwert.

Wie Gregor im vorigen Blogartikel bereits gezeigt hat, lassen sich Erdbeeren ganz wunderbar in der Küche einsetzen. 

Auf unseren Körper wirkt der Verzehr von Erdbeeren kühlend und appetitanregend. Erdbeeren verdünnen die Körpersäfte und beruhigen das Gefäßsystem. Die Erdbeerblätter wirken blutreinigend. 

Bei Fieber oder Hitzewallungen sorgt etwa ein Erdbeersaft mit etwas Zucker für spürbare Linderung. 

Ein altes Klosterrezept für ein ganz ähnliches, sehr wohlschmeckendes und erfrischendes Getränk mit Walderdbeeren lautet wie folgt:

Zur Herstellung benötigen Sie 10 Gramm frische Gundermann-Blättchen, 10 Gramm frische Blätter der schwarzen Johannisbeere, 15 Gramm Waldmeister-Blüten und -Blätter sowie 20 Gramm Walderdbeerblätter. Geben Sie alle Zutaten in eine Porzellanschüssel und bestreuen sie alles mit 125 Gramm Zucker. Nun geben Sie 1,5 Liter jungen Weißwein darüber und lassen das Ganze eine halbe Stunde stehen. Tauchen Sie die Blätter von Zeit zu Zeit unter. Anschließend seihen Sie die Blätter ab und fertig ist eines – wie ich finde – der leckersten und erfrischendsten Getränke überhaupt. 

Wenn sie Walderdbeerblätter – beispielsweise zur Herstellung von Tees – trocknen möchten, so lagern Sie die Blätter an einem dunklen, trockenen, staubfreien und durchlüfteten Raum.

Einen Erdbeerblättertee erhalten Sie, wenn Sie 1,5 Teelöffel getrocknete Erdbeerblätter mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen und anschließend abseihen. 

Da Erdbeerblätter auch eine stopfende Wirkung haben, kann Erdbeerblättertee besonders bei Durchfall helfen, wenn Sie mehrmals täglich eine Tasse trinken.

Auch zur Körperpflege eignen sich Erdbeeren. Mit dem folgenden Rezept können Sie ganz einfach eine Paste herstellen, mit der sich die Gesichtshaut wirkungsvoll reinigen lässt. 

Hierzu nehmen sie zwei Teelöffel Hafermehl, geben einige Tropfen ausgepressten Erdbeerblättersaft und einige zerquetschte Erdbeeren hinzu und vermischen alles so lange, bis eine homogene Paste entsteht. 

Zur Anwendung nehmen ein wenig der Paste sowie etwas Wasser und waschen sich damit das Gesicht. Die Paste sollte vor jeder Anwendung frisch hergestellt werden. Die restliche Paste brauchen Sie jedoch nicht wegzuschmeißen. Essen Sie sie zum Beispiel einfach auf. 

Für Rückfragen zur Walderdbeere oder anderen Kräutern und Heilpflanzen stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung.

Ihre Christine Keck

Die Anwendung von Heilkräutern ersetzt nicht den Arzt. Die Kräuter sollen weder die Schulmedizin ersetzen noch zur Selbstbehandlung bei Erkrankungen auffordern. Bitte begeben Sie sich bei den geringsten Anzeichen einer Erkrankung in die Hände eines Arztes. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch die beschriebenen Anwendungen und Informationen entstehen können. Anwendungen erfolgen ausdrücklich auf eigene Gefahr und Verantwortung. Für die Richtigkeit oder Vollständigkeit können wir keine Gewähr übernehmen.