> > > Betriebsferien: Restaurant und Hotel bis einschließlich 14. Dezember < < <

GREGOR’S REZEPT DES MONATS / APRIL: CHILI CON CARNE

Dienstag 17. April 2018 Gregor’s Küchenzauber


Das Rezept des Monats April aus dem Alpengasthof Hörnlepass im Kleinwalsertal

Jeder kennt ihn, die allermeisten lieben ihn – den ultimativen Klassiker für Parties, Feste und Events. Doch wenn es um die Zubereitung eines Chili con Carne geht, scheiden sich die Geister. Fast jeder hat sein eigenes Rezept für diesen wohl bekanntesten Vertreter der Tex-Mex Küche. Heute möchte ich Ihnen zeigen, wie ich Chili con Carne am liebsten zubereite.

Bis heute ist unklar, wo genau das Chili con Carne seinen Ursprung hat. Fest steht jedoch, dass die mexikanische Küche einen maßgeblichen Einfluss auf dieses Gericht hat. Obwohl es ursprünglich ein Arme-Leute-Essen war und als ein eher einfaches Gericht gilt, gibt es einige Tricks, mit denen das Chili eine gewisse Rafinesse erhält und die es zu einem geschmacklichen Highlight machen.

Los geht’s! 

Chili con Carne

Die Zutaten und Mengenangaben für 8 Personen:

  • 1 kg gemischtes Hackfleisch 
  • 2 Zwiebeln 
  • 4 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • 4 EL Tomatenmark
  • 1 Tasse Kaffee
  • Rotwein
  • 300 ml Rinderfond 
  • 1-2 Chilischoten (Sorte je nach Vorliebe für die Schärfe auswählen) 
  • 1 Paprika, grün
  • 1 Paprika, gelb
  • 1 Paprika, rot
  • 2 Dosen Tomaten in Stückchen á ca. 400 g  
  • 2 Dosen Kidneybohnen á ca. 250 g
  • 2 Dosen Mais á ca. 285 g
  • Kreuzkümmel
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer 
  • Zucker 
  • Sauerrahm

Die Zubereitung: 

Zur Vorbereitung schälen wir die Zwiebeln und den Knoblauch und hacken beides schön fein.

In einem großen Topf erhitzen wir nun etwas Olivenöl und braten darin das Hackfleisch mit den Zwiebeln scharf an. Anschließend rühren wir den Knoblauch und das Tomatenmark unter und rösten beides mit. Nach einigen Minuten löschen wir mit einem Schuss Rotwein und dem Kaffee ab und gießen mit dem Rinderfond auf. Wir reduzieren die Hitze und lassen alles unter gelegentlichem Rühren köcheln. 

Währenddessen waschen wir die Paprika- und Chilischoten und entkernen sie. Die Paprikaschoten würfeln wir und die Chilischoten hacken wir fein. Im Anschluss geben wir beides mitsamt den stückigen Tomaten in den Topf und schmecken mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und einer Prise Zucker ab. Wir lassen alles bei schwacher Hitze weiterköcheln und rühren von Zeit zu Zeit um.

Den Mais und die Bohnen gießen wir durch ein Abtropfsieb ab und geben beides mit in den Topf, der weiterhin vor sich hin köchelt. Jetzt nochmals abschmecken und und den Oregano beigeben. Wer mag und möchte, kann hier auch noch mit frischem, gehackten Koriander und/oder Petersilie arbeiten.

Kurz vor dem Servieren geben wir noch pro Portion einen Esslöffel Sauerrahm auf das Chili und schon kann der Genuss beginnen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim nachkochen und freue mich auf Ihr Feeback. Für Rückfragen stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Ihr Gregor Keck

Übrigens: Alle auf unserem Blog veröffentlichten Rezepte enthalten einen Link zum Download. So können Sie das Rezept einfach zuhause ausdrucken und archivieren. Hierzu möchte ich Ihnen unser Hörnlepass Rezeptbuch ans Herz legen. Der robuste und erweiterbare Din A4 Ringordner beinhaltet auf 94 Seiten bereits 30 Rezepte von unserem Blog für Küche und Hausapotheke – sortiert nach Vorspeisen, Suppen, Hauptgerichten, Desserts und Kräuterrezepten – und kann fortlaufend mit den auf dem Blog veröffentlichten Rezepten erweitert werden. Einfach regelmäßig auf dem Blog vorbeischauen, aktuelle Rezepte herunterladen, ausdrucken und abheften. So wächst der Ordner Monat für Monat weiter und mit der Zeit entsteht eine umfangreiche Rezeptsammlung, mit der Sie sich die Hörnlepass-Küche nach Hause holen können.


Gregor's Küchenzauber

Hallihallo! Als Küchenchef im Hörnlepass möchte ich Sie hier an meiner Arbeit teilhaben lassen und Ihnen die Möglichkeit geben, sich Ihren Urlaub am Hörnlepass kulinarisch nach Hause zu holen. Hier finden Sie saisonale Rezeptideen sowie Neuigkeiten rund um die Naturküche des Hörnlepass. Guten Appetit!


Ihr Gregor Keck