> > > Betriebsferien: Restaurant und Hotel bis einschließlich 14. Dezember < < <

DER ALPSOMMER GEHT ZU ENDE

Mittwoch 12. September 2018 Rüdiger’s Talgeschichten


Viehscheid und vieles mehr zum Ende des Alpsommers im Kleinwalsertal – Foto: Kleinwalsertal Tourismus eGen, Frank Drechsel

Der Herbst naht mit großen Schritten und die Natur zeigt sich von ihrer farbenprächtigsten Seite. Während es im Tal noch immer sehr angenehm ist, wird es auf den Bergen schon wieder frisch und unbeständiger. Nur noch wenige Tage können die Kühe die saftigen Bergwiesen genießen, bevor es wieder hinab ins Tal geht. Neben Alpabtrieb und Viehscheid warten in den kommenden Wochen noch viele weitere Highlights rund um den Abschluss des Alpsommers.

Verglichen mit dem Sommer im Flachland ist der Alpsommer kurz, aber besonders intensiv. Da Flora und Fauna nur wenige Monate für Wachstum und Aufzucht der Jungen bleiben, geht hier alles einfach etwas schneller. Mitte September endet für das Vieh die „Sommerfrische“, die wohl schönste Zeit des Jahres und für die Bergbauern eine sehr arbeitsreiche Zeit, die die meisten von ihnen ausschließlich auf den Alpen verbracht haben. Obwohl die Kühe sicherlich nicts dagegen hätten, noch eine ganze Weile auf den Alpen zu bleiben, steigt bei vielen Alplern in den letzten Wochen die Vorfreude auf ein Wiedersehen mit Familie, Freunden und Partner.

Doch wozu das alles? Wäre es nicht einfacher, wenn Mensch und Tier einfach im Tal bleiben würden?

Die Alpwirtschaft ist eine seit der Antike genutzte, auch heute noch enorm wichtige Form der Viehwirtschaft, die große Teile der Kulturlandschaft im Alpenraum prägt. Trotz aller Widrigkeiten ist sie nach wie vor eine wichtige Grundlage für die hochwertigen und bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebten Produkte wie Bergkäse, Heumilch oder Rindfleisch.

Käseerzeugung im Kleinwalsertal – Foto: Kleinwalsertal Tourismus eGen, Oliver Farys

Der Grund, warum das Vieh bei der Alpwirtschaft im Sommer auf die Alpen getrieben wird, hat den Hintergrund, dass während der Sommermonate für das Winterfutter gesorgt werden muss. In den Monaten, in denen das Vieh auf den oberen Alpen grast, wird auf den Wiesen im Tal sowie auf den mittleren Höhen das Heu geschnitten und für den Winter gelagert. Vor allem an steilen Hängen erfolgt dies auch heute noch meist von Hand. Viele Bergbauern lagern das Heu noch wie in alten Zeiten in Heuhütten und transportieren es im Winter bei Bedarf – damals mittels Hörnerschlitten und heute meist mit Traktoren – ins Tal zu den Höfen. 

Eine ausführliche Beschreibung der Alpwirtschaft finden Sie in einem früheren Blogbeitrag zum Thema.

Viehscheid und vieles mehr zum Ende des Alpsommers im Kleinwalsertal – Foto: Kleinwalsertal Tourismus eGen, Frank Drechsel

Wie jedes Jahr finden Alpabtrieb und Viehscheid im Kleinwalsertal auch dieses Mal wieder am 19. September statt. Dieses Jahr werden etwa 500 Tiere von drei Alpen am Scheidplatz in Riezlern erwartet und mit einem großen Fest begrüßt. Auch heuer wird wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt sein und auch das gesellige Rahmenprogramm mit kleinem Bauern- und Krämermarkt, zünftiger Live-Musik und Produkten der Walser Buura lässt keine Wünsche offen. 

Die Viehtriebe und die voraussichtlichen Ankunftszeiten der einzelnen Alpen:

  • Alpe Bärgunt: ca. 8:45 Uhr ab Baad durch Mittelberg und Hirschegg, Ankunft in Riezlern ca. 10:00 Uhr
  • Zwerenalpe / Außerkuhgehren: ca. 10:15 Uhr ab Zwerenalpe über Kanzelwand-Talabfahrt, Ankunft in Riezlern ca. 11:30 Uhr
  • Alpe Galtöde / Schwarzwasser: ca. 11:15 Uhr ab Alpe auf der Schwarzwassertalstrasse, Ankunft in Riezlern ca. 13:00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass es während der Viehtriebe zu Verkehrsbehinderungen auf der Walserstraße und der Schwarzwassertalstraße kommen kann. 

Das das Vieh von der oberen Spitalalpe in diesem Jahr bereits am 14. September heruntergetrieben wird, fehlt diese Alpe dieses Mal beim offiziellen Viehscheid. 

Landwirtschaftswochen 2018 – Tradition hautnah erleben

Die Monate September und Oktober stehen ganz im Zeichen alpiner Traditionen. Unter dem Titel Landwirtschaftswochen werden die Alpwirtschaft und die alpenländischen Traditionen zelebriert und erlebbar gemacht.

Während am ersten Spetemberwochenende bereits das 9. Alphornfestival – eines der größten Alphorntreffen Österreichs – lockte und ein buntes Rahmenprogramm bot, wartet am Sonntag, den 16. September mit dem Kulinarik-Event „Bauer trifft Gast“ bereits der nächste Leckerbissen. Ab 17:00 Uhr lädt das Wirtshaus Hoheck in Mittelberg alle Interessierten und Genuss-Afficionados dazu ein, die Geschichten hinter bestimmten heimischen Produkten zu erfahren.

Hier treffen Sie einen Walser Landwirt und erfahren Wissenswertes zur Verarbeitung von Fleisch aus dem Tal. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, die Ergebnisse zu probieren und mehr über die Herkunft und die Verarbeitung der Produkte der „Walser Buura“ zu erfahren.

Sonntag, 16. September 2018, 17.00 Uhr
Wirtshaus Hoheneck, Walserstraße 365, Mittelberg 

Wer ist die Schönste im ganzen Land? 

Am Samstag, den 6. Oktober werden im Rahmen der Viehprämierung 2018 die schönsten Kühe der Saison gewählt. Seien Sie dabei, wenn der Viehzuchtverein Kleinwalsertal ab 10:00 Uhr zur Misswahl der Kühe am Gemeindebauhof in Hirschegg unterhalb der katholischen Kirche einlädt. 

Hier erleben Sie den Stolz und die Freude der Walser Landwirte über ihre Tiere hautnah. Für Ihr leibliches Wohl ist mit Speisen einheimischer Herstellung und Getränken bestens gesorgt.

Den krönenden und feierlichen Abschluss des Alpsommers bildet der alljährliche Buura- und Älplerball am Samstag, den 13. Oktober im Hotel alte Krone in Mittelberg.  

Freuen Sie sich auf Unterhaltung, Tanz und spezielle Gerichte aus der Walser Küche. Am besten gleich einen Tisch reservieren! 

Details zu den einzelnen Veranstaltungen sowie alles zum Urlaubsparadies Kleinwalsertal finden Sie unter www.kleinwalsertal.com.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei den Feierlichkeiten und einen schönen Herbstbeginn. 

Ihr Rüdiger Keck

Rüdiger's Talgeschichten

Grüaß aib! Das Kleinwalsertal hat viel zu bieten und eine lange, bewegte Geschichte. Als Ur-Walser werde ich Ihnen hier immer wieder saisonale Geheimtipps für Aktivitäten und Sehenswertes an die Hand geben. Auch über die Walser Geschichte und Traditionen werden Sie hier allerhand erfahren.


Ihr Rüdiger Keck